Schlaaaand – nähen vor dem Anpfiff

Ich gebe es zu – ich mag Fußball. Und Großereignisse wie EM und WM ganz besonders. Wir sind ein wenig untypisch, mein Mann ist froh, wenn es wieder vorbei ist und die Bundesliga noch nicht begonnen hat. Und ich liebe es, in meiner Gemeinde zum Public Viewing zu gehen. Weiterlesen

Advertisements

Mein grüner Daumen #2

Seit Jahren betrachtete ich das Wachstum in unserem Garten sehr misstrauisch. Irgendwie ist es ein immerwährender Kampf – und immer gewinnt all das Grünzeug. Ich bin wahrlich kein Gärtner, habe keinen grünen Daumen und den Garten gab es halt zum Haus dazu. Als Spielwiese für die Kinder. Und war dann halt da. Und seitdem versuchen wir mit möglichst wenig Aufwand das Schlimmste zu verhindern. Weiterlesen

unterwegs #Andenken

Urlaub – das ist für mich das Größte. Eigentlich wäre das mein perfekter Dauerzustand: unterwegs sein, die verschiedenen Schönheiten der Welt entdecken, Gottes unermessliche Schöpfer-Phantasie darin bewundern.

Was ich dabei nicht wirklich brauche sind diese klassischen Andenken. Da gibt es ja alles von kitschig bis unmöglich und teuer. Ich brauche zum einen Bilder, um meiner Erinnerung mitunter auf die Sprünge zu helfen. Ich fotografiere vor allem gerne, wenn auch nicht übermäßig gut. In Namibia war es einfach gute Fotos zu machen – das Land bietet einfach so viel. Und manchmal gönne ich mir etwas praktisches oder zumindest etwas in diese Richtung. Stoff ist ja immer praktisch und steht nicht rum – wenn man denn weiß, was man daraus nähen möchte.
Und jetzt endlich, fast drei Jahre nach unserer unglaublichen Reise nach Namibia, habe ich doch noch eine kleine Erinnerung gebastelt, die nicht wirklich praktisch ist, aber einfach schön. Die Idee habe ich, seit all diese Stickrahmen bei Pinterest und all den Blogs durchs Internet rauschen.

Der Stoff ist direkt aus Windhoek und ich erinnere mich, wie lange ich überlegt habe, ob ich ihn mitnehmen soll. Kein Schnäppchen, aber sooo hübsch. Ein Druck, aber leider keine ersichtliche Fixierung der Farbe oder so etwas in die Richtung. Am Ende landete er dann doch bei mir und ich hüte ihn wie einen Schatz.

Und jetzt hängt das edle Stöffchen im Stickrahmen meiner Oma direkt über Namibia Schuhen, die nie getragen wurden. Das ganze befindet sich in der neu renovierten Garderobe und wird mich täglich erfreuen, immer wenn ich meinen Schlüssel brauche.
Gleich daneben die Vorfreude auf den Herbst: eine kleine Dose aus London.

Namibia ist ein nämlich ein wirklich wunderschönes Land. Wir sind immer noch ganz geplättet von dem, was wir sehen durften und denken alle gerne an diesen Urlaub zurück. Es war außerdem die erste so richtig große Reise mit den Kindern. Natürlich hat es ihre Reiselust angefacht und wir träumen nun gemeinsam weiter. Und reisen soviel, wie die Familienkasse hergibt.

verlinkt bei:
Freutag

Blusen #1

Vor einigen Wochen flatterte eine Einladung zu einem Nähwettbewerb zum Thema „Frühling“ ins Haus. Wow, mein kleiner blog war eingeladen worden! Mir war gleich klar, dass das die Gelegnheit ist, endlich eine einfache Bluse zu nähen. Das Schnittmuster „YORK“ von Seamwork lag schon eine ganze Weile in den Untiefen meines Rechners. Also habe ich mich einmal mehr gemessen, den Schnittbogen ausgedruckt und habe mir einen Stoff aus dem Regal genommen – Muster egal, Hauptsache mal den Schnitt testen, mit englischer Anleitung hatte ich es noch nie versucht, da wollte ich kein gutes Stöffchen verschneiden. Weiterlesen

Strümpfe #2

Nachdem mir Maja von Maja zeigt was versichert hat, die Sockenliebe von CherryPicking wäre gar nicht so schwer, war mein Ehrgeiz gepackt. Ich habe Videos gesucht, Bilder gezoomt und es dann nochmal gewagt. Und siehe da – wir wurden doch Freunde. Weiterlesen

DSGVO

Die Datenschutz-Grundverordnung ist ja derzeit in aller Munde. Überall kann man etwas darüber lesen, von beschwichtigend bis hysterisch-panisch ist alles zu finden. Nur, was es für einen kleinen nicht-kommerziellen Blog wie mich bedeutet, das ist nicht klar.

Da ich die Dinge meist optimistisch betrachte, kommt es für mich gerade nicht in Frage meinen jungen Blog aufzugeben.
Aber. Ich möchte mich an geltende Gesetze halten und mir dabei alle Mühe geben. Und so habe ich die letzten Tage und Wochen viel gelesen, habe mich durch Menüs geklickt. Dabei bin ich ganz klar und ziemlich schnell meine Grenzen gestoßen. Ich habe selbst praktisch keinen Einfluss auf eure persönlichen Daten und kann letztendlich auch nix löschen. Dazu fehlt mir – soweit ich es herausgefunden habe – der Zugriff auf die Daten. Das ist der Preis, den ich wohl für die kostenlose Plattform zahle. Und bislang gab es auch kein entsprechendes update.

Das bedeutet: Ihr könnt bis auf weiteres weder ein „Gefällt mi“ klicken, einen Kommentar schreiben oder mir per email folgen. Das passt mir zwar gar nicht, weil der Blog dadurch zu einer Einbahnstraße wird. Aber dabei werden jeweils persönliche Daten gespeichert, über die ich keine Kontrolle habe. Ich gehe davon aus, dass sich das ändern wird. Sonst könnte ich tatsächlich aufhören, doch ich bin zuversichtlich, dass ich diese Funktionen auch wieder freischalten kann.

In diesem Zusammenhang werde ich allerdings meinen alten Blog „vomSandelberg“ privatisieren. Hier alle Einstellungen zu überarbeiten übersteigt sowohl meine Kapazitäten als auch meinen guten Willen.

Ich hoffe die Bloggerszene bleibt bunt und vielfältig und vor allem hoffe ich auf technische Möglichkeiten, mit vertretbarem Aufwand weiterhin gesetzestreu bloggen zu können.

Mein grüner Daumen

oder vielmehr über mein Test herauszufinden, ob ich überhaupt einen grünen Daumen oder so habe.

Seit Ostern bin ich nämlich stolze Besitzerin eines Hochbeetes. Seit ich solche Beete bei meinen Freundinnen gesehen hatte, wollte ich auch eines. Zu Beginn meiner Überlegungen, träumte ich noch und wollte ein selbst gebautes. Passgenau für unsere Terrasse. Aber realistisch betrachtet wäre es sicher nicht so schön geworden, wie ich es gewollt hätte. Handwerken ist doch etwas anderes als Malern oder so. Weiterlesen