Wie viel ist genug?

Bei meiner Hochzeit war ich nicht nur jünger und hübscher, sondern habe mir alles ganz anders vorgestellt. Ich hatte einen tollen Beruf, super Chefs. Wir träumten von Kindern und natürlich wollte ich auch mit Kinder weiter arbeiten. Ganz die moderne Familie.

Und dann endlich das erste Kind! Für uns ganz klar, wir gönnen uns und dem jungen Erdenbürger drei volle Jahre Elternzeit. Danach wollten wir weiter sehen. Das stieß schon damals auf Erstaunen. Bevor diese drei Jahre vergangen waren, hatten wir ein zweites Kind und das Dritte war unterwegs. Mittlerweile stellte kaum jemand weitere Fragen zu meiner Berufstätigkeit. Welch ein Glück, welch ein Geschenk des Himmels, dass wir uns das so leisten konnten! Wir leisteten uns sogar 9 Monate Elternzeit für uns beide – gleichzeitig.
Während der vielen Kindergartenjahre hatte ich dann die Möglichkeit  stundenweise arbeiten. Nicht in meinem eigenen Beruf. Anstrengend, aber es tat soooo gut, wieder Jemand zu sein. Und nicht nur Mama von … . Weiterlesen

Advertisements

always change everything

Eigentlich heißt der Spruch ja „Never change a running sytem“. Aber das klappt bei mir nie.

Ständig kribbelt es in mir. Dazu kommt noch mein Perfektionismus, der sich aber nicht unbedingt in perfekten Ergebnissen zeigt. Sondern eher darin, dass ich schnell Schwachstellen entdecke oder vermute, unzufrieden werde und deswegen etwas ändern muss.

Das kann zum Beispiel die Wohnungseinrichtung sein. Meine arme Familie kann ein Lied davon singen. Kaum ein Schrank, der nicht schon fast in jedem Zimmer, in jedem Stockwerk  unseres Häuschens gestanden hätte. Weiterlesen

Spültücher für die Küche

 

Unsere Kinder haben sich wiederholt über die ach-so-ekligen Spültücher in der Küche beschwert. So wäre es doch kein Wunder, dass sie nie den Tisch abwischen wollen oder etwas abspülen würden.
Dabei habe ich doch die Tücher regelmäßigst in die Waschmaschine getan oder ersetzt.
Aber wir hatten offenbar niemals ausreichend viele, schnell zu findende und angemessen saubere Tücher.
Also habe ich begonnen zu stricken. Ganz viele kleine bunte Tücher, so dass eigentlich immer (!) ein sauberes Tuch aus dem Becher gezogen werden kann. Keine Ausreden mehr.

Weiterlesen