Wie viel ist genug?

Bei meiner Hochzeit war ich nicht nur jünger und hübscher, sondern habe mir alles ganz anders vorgestellt. Ich hatte einen tollen Beruf, super Chefs. Wir träumten von Kindern und natürlich wollte ich auch mit Kinder weiter arbeiten. Ganz die moderne Familie.

Und dann endlich das erste Kind! Für uns ganz klar, wir gönnen uns und dem jungen Erdenbürger drei volle Jahre Elternzeit. Danach wollten wir weiter sehen. Das stieß schon damals auf Erstaunen. Bevor diese drei Jahre vergangen waren, hatten wir ein zweites Kind und das Dritte war unterwegs. Mittlerweile stellte kaum jemand weitere Fragen zu meiner Berufstätigkeit. Welch ein Glück, welch ein Geschenk des Himmels, dass wir uns das so leisten konnten! Wir leisteten uns sogar 9 Monate Elternzeit für uns beide – gleichzeitig.
Während der vielen Kindergartenjahre hatte ich dann die Möglichkeit  stundenweise arbeiten. Nicht in meinem eigenen Beruf. Anstrengend, aber es tat soooo gut, wieder Jemand zu sein. Und nicht nur Mama von … . Weiterlesen

Advertisements

Meditation zur Jahreslosung 2018

GESTILLTE
SEHNSUCHT
 
oft
auf der Suche
im Kreis gedreht
 
immer
hungrig
nach Anerkennung
 
voller
Durst
nach Liebe
 
alles
bei Jesus
gefunden
 
ewig
die Quelle
meines Lebens.
Matthias Kerschbaum
Der Artikel enthält Werbung, weil ich Marken/ Personen/ Blogs/ Orte nenne/ verlinke, für die ich jedoch von den Unternehmen nicht beauftragt wurde, die ich persönlich gut finde, jedoch von denen nicht beauftragt wurde, ich auch kein Geld dafür bekomme … und ist ein redaktioneller Beitrag.

Pimp your bible

Es hört sich vielleicht sehr ungewöhnlich an, dass die Bibel mir mein liebstes Buch geworden ist. Ich lese (fast) täglich darin, um in direktem Kontakt und Austausch mit meinem Gott zu sein, um mir in meinem Alltag eine Pause zu gönnen und zur Ruhe zu kommen.
Mir ist nur der Inhalt ein wirklicher Schatz, aber das Buch selbst ist nur bedrucktes Papier und weit entfernt heilig zu sein. Und so habe ich die Freiheit das Buch anzuhübschen, zu bearbeiten und es wirklich zu benutzen, um es mir zu eigen zu machen.

Weiterlesen